Motorschirm

Allgemeines

Wer in Deutschland den Gleitschirm mit Motor-Unterstützung
in die Luft bringen will, braucht eine Sport-Piloten-Lizenz.
Die Nürnberger-Flugschule hat die letzten Jahre schon
viele Piloten durch diese anspruchsvolle Ausbildung geführt.
Je nach Wetterlage wird auf verschiedenen Flugplätzen
in Nordbayern praktisch geschult.
In der Flugschule in Nürnberg geht es dann an die Theorie. Navigation, Gerätekunde, Meteorologie, Luftfunkverkehr, Luftrecht, Umweltschutz, Verhalten in besonderen Fällen
und das Zusammleben im unkontrolierten Luftraum mit
den anderen Luftfahrzeugen wird eingehend vermittelt, sodass man ohne Zähneklappern in die Prüfung des DULV (Deutscher-Ultraleicht-Flugverband) geht.

Der Schirm, Motor und Gurtzeug sowie Funk sind auf modernstem Stand und werden im Rahmen einer
Ausbildung gestellt. Besitzer einer eigenen Motorschirm-Ausrüstung können wir ein entsprechend günstigeres Ausbildungsangebot machen, sofern die Geräte dem deutschen Luftrecht entsprechen.

(nach oben)

Ausbildungsvoraussetzungen

Der angehende Ultraleicht-Piltot sollte den Start und die Landung mit dem Gleitschirm bereits gut im Griff haben, da insbesondere beim Start das Spiel mit dem Gas und die auftretenden Drehmomente des Systems beherrscht werden wollen. Für am Gleitschirm völlig Unerfahrene empfehlen wir zuerst einen A-Schein Kurs zu absolvieren.
Das Mindestalter für die Zuteilung des UL-Scheins ist in Deutschland 16 Jahre und obwohl kein fliegerärtzliches Zeugnis mehr verlangt wird sollte man natürlich gesund sein. Auch für leichtere Pilotinnen habe wir die passende Konfiguration, da die Motoren der letzten Generation nur noch ein Leergewicht von 18kg haben.

(nach oben)

Der Ablauf der Ausbildung

Am ersten Tag bei moderatem Wind, der das Starten
sehr erleichtert, werden die Funktionen des Systems
und der Start- und Landeablauf erklärt.
Besonderheiten der Platzrunde am Flugplatz werden besprochen
und dann kann es mit Funkunterstützung bereits losgehen.
In der Theorie geht es nach einer allgemeinen Einführung
gleich voll in die Navigation. Die Prüfungsaufgaben auf
diesem Gebiet sind nicht von Pappe und erfordern eine
Beherrschung der Zusammenhänge und brauchen eine
gewisse Zeit bis diese verinnerlicht sind.
In den folgenden 20 Doppelstunden werden dem Piloten alle erforderlichen Kenntnisse vermittelt um sich im deutschen
und internationalen Luftraum adäquat zu verhalten.
In der Praxisausbildung sind 40 Starts und Landungen
korrekt durchzuführen um auch beim Fliegen
entsprechend den Überblick zu behalten und andere
Luft-Verkehrsteilnehmer zu beachten.
Im Rahmen der Praxisausbildung wird ein Streckenflug
mit allen Verfahren, selbständige Vorbereitung und
anschließende Dokumentation durchgeführt.
Jetzt noch Luftrecht und Theorie büffeln und der
Prüfungstag kann kommen.
Nach bestandener Prüfung besitzt man die Sport-Pilot-
Lizenz (SPL-UL) mit Überlandflugberechtigung für das Ultraleicht-Flugzeug Motor-Gleitschirm.
Für die Flugberechtigung für andere Ultraleicht-Flugzeuge
muss lediglich noch ein praktischer Ausbildungsschritt mit
dem entsprechenden Gerät angeschlossen werden.
Auch hier bieten wir Kurse und Kontakte an.


(nach oben)

Wie lange dauert
die Ausbildung?

Unsere Erfahrungswerte
zeigen, dass auch schon
durch die Gruppendynamik
der Kursteilnehmer das Ausbildungsziel in der
Regel nach ca. 3 Monaten
erreicht wird.

(nach oben)

Zu den Kosten

Unser Ausbildungsangebot für 970 Euro umfasst
die Nutzung der kompletten Motorschirmausrüstung mit
Gurtzeug, Funkhelm, Funkgerät, Benzin, alle notwendigen Unterrichtsmaterialien inklusive Flugplatzgebühren.

(nach oben)